Hans Ewald Settegast

files/Heinrich-zur-Treue/images/persons/settegast.jpgDer im Memelkreis (Ostpreußen) geborene Settegast studierte in Königsberg, Berlin und Tübingen und promovierte am 18. 7. 1878 in Tübingen zum Dr. phil. 

Nach einer Lehrertätigkeit in Brandts eröffnete er 1881 in Ronneburg eine private landwirtschaftliche Lehranstalt. Auf Veranlassung von Rudolf Zersch verlegte er diese Schule 1886 nach Köstritz und begann Ostern 1886 mit dem ersten Semester. 

Mit der, besonders in den Anfangsjahren großzügig gewährten Unterstützung von Rudolf Zersch, gelang es Hans Settegast die spätere "höhere landwirtschaftliche Lehranstalt" zu einer der bedeutendsten in Deutschland zu entwickeln. 

Jahr für Jahr verließen gut ausgebildete Absolventen der Fachrichtungen Landwirtschaft und Gartenbau seine Schule, welche neben der hervorragenden theoretischen Ausbildung auch über Erfahrungen aus der praktischen Arbeit aus den Zersch'schen Gütern verfügten. 

Settegast bemühte sich auch um die Organisation seiner Studenten. Aufgrund seiner Initiative wurde 1886 die burschenschaftliche Vereinigung der landwirtschaftlichen Schüler unter dem Namen "CERES" und 1889 die der gärtnerischen Schüler "PONOMA" gegründet. Bruder Settegast wurde am 5.5. 1892 in die Geraer Loge "Archimedes zum ewigen Bunde" aufgenommen, welcher er bis zu deren Schließung im Jahre 1935 angehörte.