Altes Symbol Geraer Freimaurer

Autor: Matthias Wagner / 06.09.14 / OTZ

Bild: Matthias Wagner

http://www.otz.de/web/zgt/suche/detail/-/specific/Altes-Symbol-Geraer-Freimaurer-1188270692

 

100 Jahre Schatzhaus Stadtmuseum:

In Gera entstand 1803 mit der Loge "Archimedes zum ewigen Bunde" die erste freimaurerische Verbindung. Der Geraer Loge gehörten im Lauf der Zeit zahlreiche bekannte Einwohner an, Mitglieder des Fürstenhauses Reuß, Kaufmann Ernst Weber, der Köstritzer Arzt Karl"Schottin, Oberbürgermeister Robert Fischer, Hofmaler Theodor Fischer oder Stadtarchivar Ernst Paul Kretschmer. Im Jahr 1854 errichtete und bezog die Loge ein eigenes Gebäude, das spätere Pionierhaus mit Sternwarte, oberhalb der heutigen Geschwister-Scholl-Straße. Das Verbot der Freimaurerlogen im nationalsozialistischen Deutschland 1935 bedeutete auch das Aus für die Geraer Loge "Archimedes zum ewigen Bunde". Nach der deutschen Wiedervereinigung wurde in Gera als einzige die Loge "Heinrich zur Treue", gegründet 1874, wieder etabliert. Der Hammer ist neben dem Winkelmaß das wohl geläufigste Symbol der Freimaurer. Bei dem hier gezeigten Werkzeug und im Stadtmuseum ausgestellten dürfte es sich um eine Spezialanfertigung handeln, welche 1912 der Stadt übereignet worden ist. Anlass der Schenkung war vermutlich die Einweihung des Rathausneubaus auf dem Kornmarkt.